Baerbock und Blinken drängen Russland zur Deeskalation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Russland zu einer Deeskalation im Konflikt mit der Ukraine gedrängt. „Der einzige Weg aus der Krise ist ein politischer Weg“, sagte sie nach den bilateralen Gesprächen mit US-Außenminister Antony Blinken am Donnerstag. Leider spreche das russische Verhalten eine andere Sprache.

„Die besorgniserregenden Aktivitäten nehmen weiter zu, zuletzt zum Beispiel durch die Truppenverlegungen nach Belarus und gemeinsame Militärmanöver im Grenzgebiet zur Ukraine“, so Baerbock. Die Haltung Deutschlands, der USA und Europas insgesamt sei aber: „Wir fordern Russland dringend dazu auf, Schritte zur Deeskalation zu unternehmen. Jede weitere aggressive Haltung, jede weitere Aggressivität würde gravierende Konsequenzen nach sich ziehen“, sagte die Grünen-Politikerin. Blinken hob die Einigkeit Europas und der USA hervor und kündigte an, in den Gesprächen mit Russlands Außenminister Lawrow am Freitag die Konsequenzen einer weiteren Eskalation „sehr klar“ machen zu wollen.

Foto: Mauer des Kreml in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Wirtschaftsforscher warnen vor Privatinsolvenzen im Immobiliensektor

Halle (Saale) (dts Nachrichtenagentur) – Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hält einen Anstieg der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.