Weil weist Vorwurf der Selbstinszenierung zurück

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) weist Vorwürfe gegen ihn zurück, die Coronakrise als Selbstinszenierung zu nutzen. „Nein, es geht um etwas sehr Grundsätzliches. Wir brauchen eine Antwort auf die Frage: Wie geht es eigentlich weiter?“, sagte Weil dem „Spiegel“.

Es gehe um Perspektiven und um einen „zumindest mittelfristigen“ Zeitplan. „Immer nur auf Sicht zu fahren, stößt auf immer weniger Verständnis“, so Weil. Dafür gebe es auch einen Grund: „Wir haben die exponentielle Kurve bei den Infektionen erfolgreich bekämpft, aber stecken jetzt in einer anderen exponentiellen Kurve.“ Das seien die wachsenden Schäden in Gesellschaft und Wirtschaft, sagte der Ministerpräsident. „Um die müssen wir uns dringend kümmern.“

Foto: Stephan Weil , über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Rufe aus FDP nach besserer Verteilung von Ukraine-Flüchtlingen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP-Innenpolitikerin Linda Teuteberg fordert eine bessere Verteilung ukrainischer Flüchtlinge in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert