IG-Metall-Chef fürchtet Zulieferersterben

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – IG-Metall-Chef Jörg Hofmann warnt vor einem Zulieferersterben in der Automobilbranche. „Die Verluste werden wachsen“, sagte Hofmann dem „Manager Magazin“. Das gelte auch dann, „wenn die Werke im Mai langsam wieder anlaufen“.

Schon Ende März hätten in einer Umfrage der Gewerkschaft acht Prozent der Betriebe „unmittelbare Insolvenzgefahr“ gesehen. Die Situation habe sich seither nicht verbessert. Gebe es keine Verbesserung, erwarteten bis Mitte Mai weitere 16 Prozent der Unternehmen Liquiditätsengpässe. Hofmann schlägt einen Fonds vor, um notleidende Betriebe zu retten. „Viele Zulieferer brauchen dringend einen weiteren Zugang zu Eigenkapital“, sagte er dem „Manager Magazin“. Beteiligen könnten sich an einem solchen Fonds Banken und Investmentgesellschaften genauso wie Autohersteller und auch der Staat. Hofmann hatte einen solchen Fonds schon vor einem guten halben Jahr vorgeschlagen. Damals ging es vor allem darum, Betriebe bei der Umstellung von Produkten für Verbrennungsmotoren auf Elektromobilität zu stützen. Inzwischen ist der Zahl der angeschlagenen Unternehmen deutlich gestiegen.

Auch ansehen

2. Bundesliga: Braunschweig unterliegt Karlsruhe

Braunschweig (dts Nachrichtenagentur) – Am achten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Braunschweig im Heimspiel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.