Weber sieht AKK-Rückzug als „Zeichen wachsender Instabilität“

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hat den angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als „ein Zeichen wachsender Instabilität bei den Parteien der Mitte“ bewertet. „In ganz Europa müssen alle bürgerlichen Parteien der Mitte ihre rote Linie zu den rechtsradikalen Tendenzen klar ziehen“, sagte Weber der „Welt“ (Dienstagsausgabe). Dabei sei „der einzige Weg, eine klare Abgrenzung zu suchen“.

Dieser Ansatz von Kramp-Karrenbauer sei „richtig“ gewesen. Insgesamt befinde sich Europa in einer „Phase wachsender Instabilität“. Politik werde „ernster“, sagte Weber.

Foto: Manfred Weber, über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Gasumlage bleibt formal drei Tage in Kraft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die umstrittene Gasumlage bleibt formal drei Tage in Kraft. Zwar hat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.