Uniper leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Energiekonzern Uniper zieht gegen das russische Unternehmen Gazprom vor ein internationales Schiedsgericht. Man habe ein entsprechendes Verfahren gegen die russische Gazprom Export (GPE) eingeleitet, teilte Uniper am Mittwoch mit. Es soll demnach in Stockholm stattfinden.

Der deutsche Konzern macht dabei Schadensersatzansprüche geltend, die dem Unternehmen nach eigenen Angaben im Zusammenhang mit den von GPE seit Juni nicht gelieferten Gasmengen entstanden sein sollen. Uniper müsse Ersatzmengen zu höheren Kosten beschaffen, um die eigenen Lieferverpflichtungen gegenüber seinen Kunden auf Grundlage der in der Vergangenheit vereinbarten Preise und Mengen erfüllen zu können, hieß es zur Begründung. Dies führe dazu, dass man die gesamten Wiederbeschaffungskosten zu tragen habe. Allein diese Gasersatzkosten belaufen sich laut Uniper derzeit auf „mindestens 11,6 Milliarden Euro“. Ein weiterer Anstieg bis Ende 2024 werde zudem erwartet. „Wir werden in diesem Verfahren die Erstattung unseres erheblichen finanziellen Schadens einfordern“, sagte Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubach. „Es geht um Gasmengen, die mit Gazprom vertraglich vereinbart, aber nicht geliefert wurden und für die wir zu extrem hohen Marktpreisen Ersatz beschaffen mussten und immer noch müssen.“

Foto: Uniper, über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Lindner will Soli ganz abschaffen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hält auch nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert