Bericht: BSI-Affäre weitet sich aus

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Die Affäre um Kontakte des Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Arne Schönbohm zum umstrittenen Verein Cyber-Sicherheitsrat Deutschland weitet sich offenbar aus. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) überwache einige Vereinsvertreter bereits seit drei Jahren, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Sie sollen angeblich in Verdacht stehen, Verbindungen zu russischen Geheimdiensten zu unterhalten.

Die Operation trägt laut Bericht den Codenamen „Steinbeis“. „Im CSRD sind und waren bis vor Kurzem Top-Player und DAX-Unternehmen“, soll ein leitender Geheimdienstler dem Nachrichtenmagazin gesagt haben. Die müsse man schützen. Weder das Innenministerium noch das BfV wollten sich laut Focus dazu äußern, ob und wann der Verfassungsschutz die vorgesetzte Behörde über seine mutmaßlichen Erkenntnisse informiert hat.

Foto: Sitz von BSI und BMI, über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

G7 wollen Ende von Chinas Unterstützung für russische Rüstungsbranche

Bari (dts Nachrichtenagentur) – Die G7-Staaten wollen China offenbar zur Einstellung jeglicher Unterstützung der russischen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert