Otte nimmt AfD-Nominierung für Bundespräsidentenamt an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesvorsitzende der Werte-Union, Max Otte, will nach Nominierung durch die AfD nun auch tatsächlich für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren. „Ich empfinde die Nominierung der AfD als große Ehre und nehme sie gerne an“, sagte Otte dem „Spiegel“ und der „Welt“. „Das Amt ist unabhängig von Parteien, man sollte auf das Amt nicht aus parteipolitischer Sicht schauen.“

Otte sagte, er werde mit den Themen Soziales sowie Bürger- und Grundrechte kandidieren. „Ich sehe die AfD klar auf dem Boden des Grundgesetzes“, sagte er dem „Spiegel“. Deswegen, so Otte, „wäre ein CDU-Ausschlussverfahren gegen mich nicht nur nicht nachvollziehbar sondern auch unvereinbar mit den demokratischen Grundsätzen“. Für seine Entscheidungsfindung hätten die Warnungen der CDU „keine Rolle gespielt“. Gleichzeitig signalisierte er, es im Falle eines Parteiordnungsverfahrens darauf ankommen zu lassen. „Freiwillig werde ich aus der CDU nicht austreten.“ Erst am Mittag war Otte von der CDU-Spitze aufgefordert worden, aus der Partei auszutreten. Um 18 Uhr will der Bundesvorstand zusammenkommen und mutmaßlich ein Ausschlussverfahren einleiten. Otte ist seit 1991 Mitglied der CDU und seit Mai 2021 Bundesvorsitzender der Werte-Union.

Foto: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Ampel-Fraktionen bestehen auf Maßnahmen-Evaluierung bis Juni

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Ampel-Fraktionen haben sich darauf geeinigt, den Bericht der Expertenkommission zur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.