Wie die Menschheit den Krieg gegen die Hungersnot gewinnt

Wie die Menschheit den Krieg gegen die Hungersnot gewinnt

Ausreichende Ernährung ist eine Grundvoraussetzung für das menschliche Überleben, dennoch war Nahrung immer knapp. Die Häufigkeit von Nahrungsmittelknappheit lässt sich aus einer Fülle von Redewendungen wie „heute ein Festmahl, morgen eine Hungersnot“, aus Kindergeschichten wie Hänsel und Gretel und aus biblischen Verweisen wie den vier Reitern der Apokalypse ablesen, in denen die Hungersnot mit Pest, Krieg und Tod einhergeht. Tatsächlich ereignete sich die größte Hungersnot aller Zeiten zwischen 1958 und 1962, als der chinesische kommunistische Herrscher Mao Zedong mit brachialer Gewalt das Ackerland seines Landes verstaatlichte und dabei zwischen 23 und 55 Millionen Tote verursachte.

Der „Große Sprung nach vorn“ war aus zwei Gründen paradox. Erstens waren Hungersnöte historisch gesehen eher die Folge von Ernteausfällen, die durch Dürren oder Überschwemmungen ausgelöst wurden, als von Gewalt. Zweitens hat die Ernährungssicherheit in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts enorm zugenommen. Jahrhunderts enorm zugenommen. Der weltweite Durchschnitt der bevölkerungsgewichteten Nahrungsmittelversorgung pro Person stieg von 2.225 Kalorien im Jahr 1961 auf 2.882 Kalorien im Jahr 2013. Um diese Zahlen in die richtige Perspektive zu rücken, empfiehlt das US-Landwirtschaftsministerium, dass mäßig aktive erwachsene Männer zwischen 2.200 und 2.800 Kalorien pro Tag und mäßig aktive Frauen zwischen 1.800 und 2.000 Kalorien pro Tag verbrauchen.

In Afrika südlich der Sahara stieg die Nahrungszufuhr von 2.004 Kalorien im Jahr 1961 auf 2.465 Kalorien im Jahr 2013. Anders ausgedrückt: Die ärmste Region der Welt genießt einen Zugang zu Nahrungsmitteln, der in etwa dem der Portugiesen Anfang der 1960er Jahre entspricht. Tatsächlich schätzen Wissenschaftler des African Population and Health Research Center in Kenia, dass in vier von 24 untersuchten afrikanischen Ländern die Adipositas-Prävalenz bei städtischen Frauen über 20 Prozent liegt. In den anderen 20 Ländern lag sie zwischen 10 Prozent und 19 Prozent.

Was ist der Grund für den wachsenden Zugang zu Nahrungsmitteln?

Erstens hat sich die landwirtschaftliche Produktivität durch wissenschaftlichere Anbaumethoden, den Zugang zu reichlich und stark verbesserten Düngemitteln und Pestiziden sowie neuen ertragreichen und krankheitsresistenten Pflanzen stark verbessert. Der Hauptheld dieser Geschichte war ein amerikanischer Agrarwissenschaftler und Träger des Friedensnobelpreises 1970, Norman Borlaug. In der Mitte des 20. Jahrhunderts arbeitete Borlaug

„Jahrhunderts arbeitete Borlaug mit den Regierungen von Mexiko, Indien und Pakistan zusammen, um eine Kombination aus modernen landwirtschaftlichen Produktionstechniken und seinen neuen ertragreichen Weizensorten einzuführen. Infolgedessen wurde Mexiko bis 1963 zum Nettoexporteur von Weizen. Zwischen 1965 und 1970 verdoppelten sich die Weizenerträge in Pakistan und Indien nahezu, was die Ernährungssicherheit auf dem Subkontinent erheblich verbesserte. Diese kollektiven Ertragssteigerungen wurden als Grüne Revolution bezeichnet, und Herrn Borlaug wird oft zugeschrieben, dass er über eine Milliarde Menschen vor dem Verhungern bewahrt hat.“

Zweitens ist die Welt viel reicher geworden und die Menschen können es sich leisten, mehr Lebensmittel zu kaufen. Das durchschnittliche globale Einkommen pro Person und Tag stieg von 3,7 Dollar im Jahr 1900 auf 35 Dollar im Jahr 2000 (beide Zahlen sind in US-Dollar 2018). Drittens: Lebensmittel sind billiger geworden. Der Food Price Index, der von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen erstellt wird, zeigt, dass der inflationsbereinigte Preis für Lebensmittel im Jahr 2017 niedriger war als im Jahr 1961. Oder, längerfristig betrachtet, hat sich der Wert des Grilli und Yang Food Price Index zwischen 1906 und 2006 halbiert. Viertens: Verbesserte Transport- und Kommunikationsmittel ermöglichen es Ländern mit reichlichen Ernten, ihre landwirtschaftlichen Überschüsse an Länder zu verkaufen oder zu spenden, die unter Nahrungsmittelknappheit leiden.

Fünftens sorgt die Ausbreitung von Demokratie und einer freien Presse dafür, dass Regierungen stärker zur Rechenschaft gezogen und Menschenrechtsverletzungen weithin berichtet werden. Wie Amartya Sen, Träger des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften 1998, feststellte: „In der Geschichte der Welt hat es in einer funktionierenden Demokratie noch nie eine Hungersnot gegeben … [weil demokratische Regierungen] Wahlen gewinnen und sich der öffentlichen Kritik stellen müssen und einen starken Anreiz haben, Maßnahmen zu ergreifen, um Hungersnöte und andere Katastrophen abzuwenden.“

Der Biologe Paul Ehrlich von der Stanford University schrieb 1968 in seinem Buch „The Population Bomb“: „Der Kampf um die Ernährung der gesamten Menschheit ist vorbei. In den 1970er Jahren werden Hunderte von Millionen Menschen verhungern, trotz aller jetzt eingeleiteten Notprogramme.“ In diesem Jahr betrug die Nahrungsmittelversorgung in 34 von 152 untersuchten Ländern weniger als 2.000 Kalorien pro Person und Tag. Im Jahr 2013 war das nur noch in 2 von 173 untersuchten Ländern der Fall. Heute sind Hungersnöte außerhalb von Kriegsgebieten so gut wie verschwunden.

Eine Version dieses Artikels erschien in CapX.

Auch ansehen

Van Bommel sieht Niederlande bei Entwicklung von Talenten vorne

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Der neue Trainer des VfL Wolfsburg, Mark van Bommel, sieht die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.