Hamburger Datenschützer unterstützt Pläne für Corona-App

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar unterstützt die Pläne der Bundesregierung für eine digitale Nachverfolgung von Corona-Kontakten auf Basis der Plattform-Initiative PEPP-PT. Der Bund-Länder-Beschluss für eine entsprechende Warn-App sei eine „Grundsatzentscheidung mit Augenmaß“, sagte Caspar dem „Handelsblatt“. Sie setze auf Anonymität und Freiwilligkeit, statt auf Zwang. „Datenschutzrechte und die informationelle Selbstbestimmung werden damit nicht als Geisel anderer Grundrechte genommen, deren Beschränkung schrittweise aufzuheben ist“, so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter.

Gleichzeitig erhöhe die Freiwilligkeit die Akzeptanz in der Bevölkerung. „Wer die App freiwillig installiert, wird sein Handy eben nicht zu Hause lassen oder die Bluetooth-Funktion deaktivieren“, so Caspar. Er forderte, den Quellcode der App „zügig“ zu veröffentlichen, damit aus technischer Sicht Transparenz und damit Vertrauen geschaffen werde. Zudem müssten für eine datenschutzrechtliche Bewertung der Anwendung „genauere Informationen über das Konzept“ vorgelegt werden, sagte Caspar dem „Handelsblatt“.

Foto: Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Rufe aus FDP nach besserer Verteilung von Ukraine-Flüchtlingen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP-Innenpolitikerin Linda Teuteberg fordert eine bessere Verteilung ukrainischer Flüchtlinge in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert