Was ist der Unterschied zwischen Common Law und Civil Law

Was ist der Unterschied zwischen Common Law und Civil Law?

Wie Juristen wissen, lassen sich die Rechtssysteme in den Ländern der Welt im Allgemeinen in zwei Hauptkategorien einteilen: Common Law (Fallrecht /Richterrecht) und Civil Law (Rechtskreis). Es gibt etwa 150 Länder, in denen das Zivilrecht vorherrscht, während es etwa 80 Länder gibt, in denen das Common Law gilt.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Systemen besteht darin, dass in den Common-Law-Ländern die Rechtsprechung – in Form von veröffentlichten Gerichtsurteilen – im Vordergrund steht, während in den Civil-Law-Ländern kodifizierte Gesetze vorherrschen. Diese Unterscheidung ist jedoch nicht so eindeutig, wie es scheinen mag. Tatsächlich verwenden viele Länder eine Mischung aus Merkmalen des Common Law und des Civil Law. Um die Unterschiede zwischen diesen Systemen zu verstehen, muss man sich zunächst mit ihren historischen Grundlagen vertraut machen.

Die historischen Ursprünge der Common Law- und Civil Law-Systeme

Der ursprüngliche Ursprung des Common Law-Systems geht auf die englische Monarchie zurück, die formelle Anordnungen, so genannte „writs“, erließ, wenn Recht gesprochen werden musste. Da die writs nicht ausreichten, um alle Situationen abzudecken, wurden schließlich Billigkeitsgerichte eingerichtet, die Beschwerden anhörten und auf der Grundlage von Billigkeitsgrundsätzen, die aus vielen Rechtsquellen (z. B. dem römischen Recht und dem „natürlichen“ Recht) entnommen wurden, geeignete Rechtsmittel erarbeiteten. Da diese Entscheidungen gesammelt und veröffentlicht wurden, war es den Gerichten möglich, Präzedenzurteile nachzuschlagen und sie auf aktuelle Fälle anzuwenden. Auf diese Weise entwickelte sich das Common Law.

Das Zivilrecht in anderen europäischen Ländern hingegen geht im Allgemeinen auf das Gesetzbuch zurück, das der römische Kaiser Justinian um 600 n. Chr. verfasste. Maßgebliche Gesetzbücher, die auf diesen (oder anderen) Gesetzen beruhen, entwickelten sich dann im Laufe der Jahrhunderte in verschiedenen Ländern und führten zu ähnlichen Rechtssystemen mit jeweils eigenen Rechtsordnungen.

Die Rolle des Anwalts und des Richters in jedem System

In den Ländern des Zivilrechts werden die Richter oft als „Ermittler“ bezeichnet. Sie übernehmen in der Regel die Leitung des Verfahrens, indem sie Anklage erheben, durch Zeugenvernehmungen den Sachverhalt feststellen und die in den Gesetzbüchern vorgesehenen Rechtsbehelfe anwenden.

Anwälte vertreten in Zivilverfahren weiterhin die Interessen ihrer Mandanten, spielen aber eine weniger zentrale Rolle. Wie in den Common-Law-Systemen gehört es jedoch zu ihren Aufgaben, ihre Mandanten in Rechtsfragen zu beraten und Schriftsätze zur Einreichung bei Gericht vorzubereiten. Die Bedeutung der mündlichen Verhandlung, des Vortrags vor Gericht und der aktiven Rechtsberatung vor Gericht ist jedoch geringer als in einem Common-Law-System. Darüber hinaus können nicht-prozessuale juristische Aufgaben wie die Vorbereitung von Testamenten und die Abfassung von Verträgen quasi-juristischen Fachleuten überlassen werden, die für Unternehmen und Privatpersonen tätig sind und unter Umständen weder eine juristische Ausbildung nach der Universität noch eine Zulassung für die Tätigkeit vor Gericht haben.

Im Gegensatz dazu tragen die Anwälte in einem Common-Law-Land dem Richter (und manchmal auch den Geschworenen) etwas vor und vernehmen selbst Zeugen. Das Verfahren wird dann vom Richter „zurückverwiesen“, der einen etwas größeren Spielraum als in einem Zivilrechtssystem hat, um am Ende des Prozesses ein angemessenes Rechtsmittel zu schaffen. In diesen Fällen treten Anwälte vor das Gericht und versuchen, andere in rechtlichen und faktischen Fragen zu überzeugen, und spielen eine sehr aktive Rolle in den Gerichtsverfahren. Im Gegensatz zu bestimmten zivilrechtlichen Rechtsordnungen ist es in Common-Law-Ländern wie den Vereinigten Staaten allen Personen, die keine Volljuristen sind, untersagt, Rechtsdokumente jeglicher Art für eine andere Person oder Einrichtung zu erstellen. Dies ist allein Sache der Anwälte.

Wie diese Beschreibungen zeigen, spielen Anwälte bei der formellen Streitbeilegung fast immer eine wichtige Rolle, unabhängig davon, in welchem Land sie tätig sind. Die spezifischen Aufgaben, die ihnen zugewiesen werden, sind jedoch sehr unterschiedlich. Und außerhalb des Gerichtssaals können Aufgaben, die in einem Land typischerweise von Anwälten wahrgenommen werden, in einem anderen Land von qualifizierten Laien erledigt werden.

Jedes Land hat seine eigenen Traditionen und seine eigene Politik. Wer also mehr über die Rolle der Juristen in einem bestimmten Land wissen möchte, muss zusätzliche Nachforschungen anstellen.

Um den Lesern einen Anhaltspunkt zu geben, finden Sie hier einige Beispiele für Länder, in denen hauptsächlich Common Law oder Civil Law praktiziert wird.

Common Law-Länder:

  •     Die Vereinigten Staaten
  •     England
  •     Indien
  •     Kanada

Civil Law-Länder:

  •     China
  •     Japan
  •     Deutschland
  •     Frankreich
  •     Spanien

Sie suchen eine auf Familienrecht und Erbrecht spezialisierte Kanzlei in Deutschland? Schauen Sie gerne auf www.kanzleifrank.com vorbei.

Auch ansehen

Uniper leitet Schiedsgerichtsverfahren gegen Gazprom ein

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Energiekonzern Uniper zieht gegen das russische Unternehmen Gazprom vor ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert