Greensill - Geht die nächste deutsche Bank pleite

Greensill – Geht die nächste deutsche Bank pleite?

Wie Bloomberg berichtet muss sich die deutsche Bank des Milliardärs Greensill einer aufsichtsrechtliche Prüfung unterziehen. Die Bafin ist besorgt über die Einlagensicherung durch ein hohes Konzentrationsrisiko. Die Bank selbst sieht alle Vorgaben eingehalten.

Als der Milliardär Lex Greensill im vergangenen Jahr eine 800-Millionen-Dollar-Investition aus dem SoftBank Vision Fund gewann, um neue Technologien zu entwickeln und sein Handelsfinanzierungsimperium auszubauen, ging der Großteil des Geldes an einen kleinen, unprofitablen deutschen Kreditgeber.

Die Greensill Bank, eine 93 Jahre alte Firma, die bis zum Kauf durch den australischen Finanzier im Jahr 2014 unter dem Namen NordFinanz Bank AG bekannt war, fand sich plötzlich kapitalkräftig. Die Größe ihrer Bilanz erhöhte sich um mehr als das Siebenfache, während sie Einlagen zu über dem Marktdurchschnitt liegenden Zinssätzen anbot, die sie dann in Vermögenswerte investierte, die von ihrer Muttergesellschaft, Greensill Capital, beschafft wurden.

Das Wachstum der in Bremen ansässigen Bank hat die Aufmerksamkeit der wichtigsten deutschen Aufsichtsbehörde sowie ihres Einlagensicherungsprogramms auf sich gezogen, wie man sagt. Sie befürchten, dass zu viele der Vermögenswerte in den Büchern der Bank letztlich an ein und dieselbe Quelle gebunden sind: dem britisch-indischen Unternehmer Sanjeev Gupta. Die Wächter haben das Portefeuille überprüft, um das Ausmaß der Verbindungen zu bestimmen, und erwägen die Auferlegung von Obergrenzen oder zusätzliche Kapitalanforderungen, wenn sie der Meinung sind, dass die Konzentration nicht niedrig genug ist, sagten die Leute und baten darum, nicht identifiziert zu werden, weil es sich um eine private Angelegenheit handelt.

Die Bedenken der Regulierungsbehörden unterstreichen die Herausforderungen für Greensill, wenn er es mit den großen Wall-Street-Banken im Geschäft der Supply-Chain-Finanzierung aufnimmt. Als ehemaliger Banker, der selbst bei Morgan Stanley und Citigroup Inc. tätig war, hat er geschworen, einen großen Teil dieses Marktes zu übernehmen, indem er Handelsforderungen oder -verbindlichkeiten aufkauft, die kurzfristigen Schulden verpackt und an Investoren verkauft. Die Greensill Bank fungiert als „Lagerhaus“ für solche Geschäfte, sagte er letztes Jahr gegenüber Financial News.

Gupta ist der Chef der GFG-Allianz. Er investiert in moribunde Stahl- und Kraftwerke und modernisiert diese. Mit Gupta verbundene und von Greensill arrangierte Wertpapiere gehörten zu den Investitionen im Zentrum einer Krise des Schweizer Vermögensverwalters GAM Holding AG im Jahr 2018, die den Star-Händler Tim Haywood zu Fall brachte. Sie spielten auch eine wichtige Rolle bei den Supply-Chain-Finanzfonds der Credit Suisse Group AG, für die sich die Bank mit Greensill zusammengetan hat.

Das Problem besteht in den Augen der Regulierungsbehörden darin, dass ein großer Teil des Kreditportfolios der Greensill Bank aus Krediten an Kunden von Unternehmen besteht, die Gupta kontrolliert, sagten die Leute. Einem im August 2019 veröffentlichten Bericht von Scope Ratings, einem privaten Unternehmen mit Sitz in Berlin, das sich auf Ratings von Finanzinstituten spezialisiert hat, zufolge machen Schulden, die von einer Gruppe verbundener Unternehmen stammen, rund zwei Drittel der Kredite der Bank aus.

Seit der Veröffentlichung des Scope-Berichts sei der Anteil der Gupta-gebundenen Kredite reduziert worden, und es sei möglich, dass keine regulatorischen Schritte unternommen würden, so die Leute. Greensill hat auch eine Reihe von Akquisitionen getätigt, um das Wachstum und die Diversifizierung seines Handelsfinanzierungsportfolios zu unterstützen, darunter Finacity, eine Boutique, die sich auf die Verbriefung von Forderungen spezialisiert hat.

Auch wenn die mit Gupta verbundenen Aktiva gegenüber den früheren Niveaus reduziert worden seien, seien die Regulierungsbehörden über eine hohe Konzentration auf eine einzige Gruppe besorgt, sagte das Volk. Wenn viele Vermögenswerte an eine einzige Quelle gebunden sind, könnte die Greensill Bank Gefahr laufen, einen großen Teil der Kapitalerträge zu verlieren, sollte diese Quelle verschwinden, zumal viele der Vermögenswerte kurzfristig sind.

Der Bundesverband deutscher Banken, der das freiwillige Einlagensicherungsprogramm für private Kreditgeber betreibt, hat vor kurzem eine Untersuchung der Greensill Bank abgeschlossen, die von einer unabhängigen Bewertungseinheit durchgeführt wurde. Die Untersuchung, die nicht öffentlich ist, habe Vorbehalte gegen eine Risikokonzentration im Portfolio der Bank ergeben, hieß es.

Auch die BaFin betrachtet die Gupta-verknüpften Vermögenswerte in der Bilanz der Bank als ein übermäßiges Konzentrationsrisiko und erwägt zusätzliche Kapitalanforderungen und eine Obergrenze für das Engagement, sagte das Volk. Die BaFin hat noch keine Entscheidung getroffen, und es ist auch möglich, dass die Aufsichtsbehörde nicht tätig wird, wenn das Konzentrationsrisiko weiter reduziert wird.

„Die Greensill Bank ist stark kapitalisiert, erfüllt ihre aufsichtsrechtlichen Anforderungen in vollem Umfang, und alle ihre Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sind vollständig versichert“, sagte ein Sprecher des Unternehmens. „Wir führen regelmäßige, konstruktive Dialoge mit den zuständigen Aufsichtsbehörden in Deutschland und allen Rechtsgebieten, in denen wir tätig sind.

Vertreter der BaFin, des Bankenverbandes und seiner Bewertungseinheit lehnten eine Stellungnahme ebenso ab wie ein Sprecher der GFG von Gupta.

Weder die Greensill Bank noch ihre Vorgängerin haben laut öffentlich zugänglichen Dokumenten im Jahrzehnt bis 2018 einen Jahresgewinn jenseits der Gewinnschwelle erzielt. Scope sagte, der Kreditgeber sei im vierten Quartal 2018 profitabel geworden und habe in den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 einen Betriebsgewinn von 2,6 Millionen Euro erzielt, wozu auch die jüngste Kapitalzuführung beigetragen habe.

Scope stellte in seinem Bericht fest, dass die finanzielle Leistung der Greensill Bank „entscheidend“ von der Fähigkeit der Muttergesellschaft abhängen wird, genügend Vermögenswerte zu generieren, in die die Bank investieren kann. Ihre Leistung wird auch durch die Kosten für die Absicherung gegen Währungsschwankungen und die Versicherung von Vermögenswerten gegen Zahlungsausfälle beeinträchtigt, so der Bericht.

Die Bank zahlt derzeit einen Zinssatz von 0,7% für Euro-Einlagen, die für ein Jahr angelegt werden. Das ist der hoechste Zinssatz unter den deutschen Banken, die auf der Vergleichswebsite Weltsparen.de gelistet sind. Die Kundeneinlagen haben sich dem Scope-Bericht zufolge von Ende 2017 bis Mai vergangenen Jahres auf 960 Millionen Euro mehr als verdreifacht.

Die Mitgliedschaft in der Einlagensicherung ist für in Deutschland tätige Banken entscheidend, um Kunden zu versichern, dass ihr Geld sicher ist. Die Greensill Bank zeigt ihre Verbandsmitgliedschaft prominent auf ihrer Website an. Da sie keine Filialen hat, ist sie auf Makler und Einzelhandels-Websites angewiesen, um Kunden zu gewinnen.

Die BaFin dürfte besonders eifrig vor möglichen Problemen schützen, nachdem sie in diesem Jahr unter Beschuss geraten ist, weil sie einen massiven Bilanzbetrug beim Zahlungsanbieter Wirecard AG nicht verhindern konnte. Während Wirecard eine deutsche Bank besaß, die von der BaFin beaufsichtigt wurde, war dies beim Rest des Unternehmens nicht der Fall, da es hauptsächlich als Technologieunternehmen angesehen wurde.

Auch Greensill bezeichnet sich selbst als Fintech, obwohl ein Großteil der Technologie von Drittanbietern stammt. In seiner Anfangszeit war ein Großteil seiner Geschäfte an Gupta gebunden, für dessen Unternehmen er Finanzierungen in Höhe von Hunderten von Millionen Euro arrangiert hat.

Haywoods Fonds bei GAM hielten zum Beispiel große Mengen von Anleihen, die an Guptas Unternehmen gebunden waren und von Greensill bezogen wurden. Die Investitionen funktionierten gut für Haywood, der damals die nach Vermögenswerten zweitgrößte Strategie der Firma leitete. Doch nachdem eine interne Untersuchung mögliche Fehlverhaltensprobleme des Fondsmanagers aufgedeckt hatte, suspendierte GAM ihn Mitte 2018 mit der Begründung, dass er bei einigen Beteiligungen keine ausreichende Due-Diligence-Prüfung durchgeführt und gegen die Geschenkpolitik des Unternehmens verstoßen habe. Haywood, der GAM inzwischen verlassen hat, hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Seine Suspendierung löste eine Flut von Rückzahlungen aus und zwang GAM, Haywoods Gelder einzufrieren, weil sie für einige der Vermögenswerte nicht schnell genug einen Käufer finden konnte. GAM gab schließlich alle Investorengelder in den Fonds mit einem kleinen Gewinn zurück, obwohl es fast ein Jahr dauerte, um mehr als 1 Milliarde Dollar an Anleihen im Zusammenhang mit GFG-Projekten abzulösen.

Auch die Vermögensverwaltungssparte der Credit Suisse, die über ihre Supply-Chain-Finanzfonds ebenfalls Gupta-gebundene Vermögenswerte gekauft hatte, verringerte zu diesem Zeitpunkt ihre Bestände.

Als der SoftBank Vision Fund von Masayoshi Son im Mai letzten Jahres zustimmte, 800 Millionen Dollar in Greensill Capital zu investieren, kam dies zu einem günstigen Zeitpunkt. Der Zusammenbruch von Haywoods Fonds hatte dazu geführt, dass Greensill keinen größeren Käufer für seine Tradefinance-Noten hatte. Die GAM-Fonds hatten Greensill Capital über ein Vehikel namens Laufer auch 300 Millionen Euro an direkten Darlehen zur Verfügung gestellt.

„Die Investition des Visionsfonds wird Greensills Entwicklung neuer Technologien beschleunigen, um den Zugang zu Kapital für Unternehmen weltweit weiter zu verbessern und die Fähigkeit des Unternehmens, die Entwicklung eines breiten, liquiden Kapitalmarkts für Betriebskapital-Finanzanlagen zu unterstützen, sinnvoll zu verbessern“, sagte Greensill seinerzeit in einer Pressemitteilung. Greensill sagte damals auch, dass es einen Vorstoß in Märkte wie Brasilien, China und Indien machen werde.

Der größte Teil des Geldes ging an den deutschen Kreditgeber, so Scope und ein Interview mit Greensill von Financial News im vergangenen Jahr. Eine „Bank mit Unmengen an Bargeld“ zu haben, sei eine Absicherung gegen wirtschaftliche Unsicherheit, sagte er damals gegenüber Financial News. Die Greensill-Bank „ist so sehr wie alles andere ein Lagerhaus, das uns in die Lage versetzt, den Liquiditätsbedarf unseres Unternehmens zu managen“.

Es ist nicht klar, ob eines der Gupta-Vermögenswerte, die GAM auflöste, in der Bilanz der frisch kapitalisierten Greensill Bank zu dieser Zeit landete. SoftBank stellte im Oktober eine weitere Kapitalspritze in Höhe von 655 Millionen US-Dollar zur Finanzierung von Greensills globaler Expansion und der Entwicklung neuer Produkte zur Verfügung. Ein Sprecher von SoftBank lehnte eine Stellungnahme ab.

Auch ansehen

Van Bommel sieht Niederlande bei Entwicklung von Talenten vorne

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Der neue Trainer des VfL Wolfsburg, Mark van Bommel, sieht die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.