Essener Uniklinik fordert Zentralisierung

Essen (dts Nachrichtenagentur) – Jochen Werner, ärztlicher Direktor der Uniklinik Essen, spricht sich für eine schnelle Reform des Krankenhaussystems in Deutschland aus. „Wenn wir nicht den Schritt machen, endlich einzugestehen, dass wir tatsächlich ein Krankenhaus-Bettenabbau brauchen, dann werden wir nicht rasch eine Besserung erleben“, sagte Werner RTL/ntv. Es brauche eine stärkere Zentralisierung mit den Universitätsklinken als koordinierende Zentren.

„Wir werden eben bestimmte Krankenhauseinrichtungen schließen müssen, umwidmen müssen. Wir müssen dort Digitalisierung reinbringen, wir müssen medizinische Versorgung reinbringen. Das sind alles die Schritte, die aber die Experten seit vielen, vielen Jahren wissen.“ Bisher wurde aus Werners Sicht aber zu wenig getan. „Wir haben genug Geld im System. Das Geld ist allerdings nicht gut verteilt“, so Werner weiter. Angesichts des Fachkräftemangels und des finanziellen Drucks „wird es dann zu einem langsamen Abbau von Leistungen in Krankenhäusern kommen. Es wird Verlegungen geben müssen“, sagte er.

Foto: Universitätsklinikum Essen, über dts Nachrichtenagentur

Auch ansehen

Lindner will Soli ganz abschaffen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hält auch nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert